Trampen in… (15) Zentralamerika

Mit Zentralamerika sollen an dieser Stelle alle Länder zwischen Mexico und Kolumbien gemeint sein. Im speziellen: Panama, Costa Rica, El Salvador, Nicaragua, Honduras und Guatemala. Ich habe mich entschlossen einen komprimierten Artikel zu schreiben, da aufgrund der Größe und meiner Aufenthaltsdauer eine separate Abarbeitung keinen Sinn ergeben hätte. Ganz allgemein ist Zentralamerika eine sehr spannende Gegend und zum Trampen zu empfehlen.

Statistik

Zurückgelegte Distanz: 2435 km

Anzahl der Lifts: 63

Durchschnittliche Wartezeit: 15 Minuten 46 Sekunden

Standzeit Gesamt: 16 Stunden 34 Minuten

Den Log gibt’s hier.

Meine Route

Panama Südspitze nach Texas, entlang der Panamericana….meistens.

Menschen

Ich wurde von Südamerika überrascht. Alle sagten, es sei so gefährlich. Am Ende war es ganz wundervoll. Gleiches gilt für Zentralamerika. Panama und Costa Rica sind so etwas wie (ehemalige) amerikanische Enklaven, die mittlerweile von pensionierten Amis bevölkert werden. Ich empfand das Trampen dort, als sehr mühselig. Insbesondere in Costa Rica. Was kann schlimmer sein als Trampen in den USA? Richtig, Trampen in dem Land, wo die ganzen Rentner aus den USA hinziehen. Zum Glück kam ich dann irgendwann nach Nicaragua, wo ich es wieder angenehmer wurde. Sehr armes Land, aber gute Tramperfahrung.

Honduras war gut zum Trampen, das Land selbst scheint jedoch zerfressen von Drogenhandel und Korruption(Link Artikel Grenze). Ich würde es mal neutral als „wild“ beschreiben. Hab mich dort allerdings nicht sicher gefühlt, was höchst ungewöhnlich war. Ansonsten aber billig. Ich denke die Menschen sind einerseits ziemliche Blutsauger und auf Touris aus, scheren sich um nichts, haben aber auch eine wunderbar freundliche Art an sich. Ich war nur zur Durchreise und hatte einen sehr intensiven Eindruck. Sowohl positiv als auch negativ.

In El Salvador gibt es den Dollar, der Lebensstandart insgesamt höher, die Leute sehr nett. War ein bißchen mein Geheimtip. Das Land hatte ich vorher nicht auf dem Schirm und wenn mich jemand fragt, wohin man denn mal fahren sollte in Zentralamerika, dann werde ich auf jedenfall El Salvador empfehlen.

Tja und dann Guatemala. Meine Liebe. Die Leute super herzlich, das Land sehr billig, viel zu sehen und dann noch eine spitzen Tramperfahrung. Definitiv in der Gesamtbetrachtung das Top-Tramperland auf der Nordhälfte des amerikanischen Kontinentes. Viele Pick-Ups, viele schnelle Lifts. Tolle Straßen, nette Landschaft. Hier komm ich mal wieder hin! Zentralamerika hat ne super Durchschnittswartezeit im Vergleich zu den anderen Ländern, die ich durchquert habe. Das lag vorallem an Guatelama!

Straßen

Panama hat eine lange Autobahn, die nach Norden etwas löchriger wird. Mit Costa Rica wohl qualitativ die besten Straßen. Nicaragua ist etwas abgefuckt. Honduras ebenfalls. El Salvador und Guatemala liegen irgendwo dazwischen. Es gibt einige schöne Ecken zu passieren. In Costa Rica an der Küste fährt man schnurgerade durch den Dschungel und endlose Palmenplantagen umringen euch. Eine ökologische Katastrophe, aber interessant anzuschauen. In Guatemala gibt es einige Vulkane am Wegesrand und das etwas gemäßigtere Klima ist sehr angenehm. Zumindest, wenn man gerade aus Panama kommt. Im Süden Panamas ist derbster Dschungel. Obacht. Die Luftfeuchtigkeit kann hier schnell mal die Straßen spiegelglatt werden lassen, ohne dass man dies erwarten wurde. Ich war in Panama selbst in einen Unfall verwickelt.

Wenn ihr die Transamericana langfahrt, dann nehmt am Besten den kurzen Weg durch Honduras auf der süd-westlichen Route. Schaut euch auch die unzähligen Grenzübergänge an. Landet ihr an dem Falschen, kann das schnell mal einen Tag kosten, weil kein Verkehr ist. Andersrum wird auch ein Schuh drauß, es gibt gewisse Übergänge, die wohl (insbesondere bei Nacht) nicht besonders sicher sind. Nicaraugua und Honduras gelten allgemein hin als die Problemfälle. Aber macht euch ein eigenes Bild und lasst euch hier nicht zu sehr von mir beeinflussen.

Taktik

Panama durchziehen. Ist nicht perfekt, aber geht. Panama City hat eine Art Hochbahn, die kann man zum Durchqueren benutzen. Hat nur eine Linie und bringt euch ans andere Ende der Stadt. Costa Rica würde ich mich tendenziell an der Küste entlang hangeln und weniger die Transamericana durchs Inland nehmen. Mehr Surfer und mehr Chancen einen relaxten Lift abzufangen. Nicaraugua einfach treiben lassen. Wird schon! Honduras nicht bei Nacht trampen, außer ihr steht auf besondere Abenteuer und wollt euch eures Besitzes etwas erleichtern. El Salvador (City) ist eine wunderbarer Ort zum Stadttrampen. Keine Angst vor der Durchquerung haben. Als ich da war, strahlte die Sonne. Vielleicht hat das meine Meinung etwas positiv beeinflusst. Guatemala gibt es nicht viel zu sagen. Genießt die Pick-Ups, genießt das Trampen hier, genießt die Menschen. Guatemala City kann etwas anstrengend sein, aber sollte gehen.

Impressionen

Besonderheiten

Habe diesmal nichts Besonderes zu berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.